1. Was ist eine Schusswaffe im Sinne des Waffengesetzes?

Schusswaffen sind Gegenstände, die zum Angriff oder zur Verteidigung, zur Signalgebung, zur Jagd, zur Distanzinjek-tion, zur Markierung, zum Sport oder zum Spiel bestimmt sind und bei denen Geschosse durch einen Lauf getrieben werden.

2. Was sind den Schusswaffen gleichgestellte Gegenstände?

Tragbare Gegenstände,

- die zum Abschießen von Munition zum Angriff oder zur Verteidigung, zur Signalgebung, zur Jagd, zur Distanz-injektion, zur Markierung, zum Sport oder zum Spiel bestimmt sind.

- bei denen bestimmungsgemäß feste Körper gezielt verschossen werden, deren Antriebsenergie durch Muskel-kraft eingebracht und durch eine Sperrvorrichtung gespeichert werden kann, sind den Schusswaffen gleich-gestellt.

3. Was versteht man unter halbautoma-tischen Schusswaffen?

Dies sind Schusswaffen, die nach Abgabe eines Schusses selbsttätig erneut schussbereit sind und bei denen aus demselben Lauf durch erneute Betätigung des Abzuges jeweils ein weiterer Schuss abgegeben werden kann (ausgenommen Double-Action-Revolver).

4. verbotene Waffen oder Munition:

- Stahlruten, Totschläger, Schlagringe, But-terflymesser, Wurfsterne, Hartkernmunition, Leuchtspurmunition

- Hieb- und Stoßwaffen, die ihrer Form nach geeignet sind, einen anderen Gegenstand vorzutäuschen, oder die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind

- Gegenstände, bei denen leicht entflammba-re Stoffe so verteilt und entzündet werden, dass schlagartig ein Brand entstehen kann

- Gegenstände, die nach ihrer Beschaffen-heit und Handhabung dazu bestimmt sind, durch Drosseln die Gesundheit zu schädi-gen (z.B. Nun-Chakus).

(Hinweis: Vollständige Aufzählung s. Anlage 2 Abschnitt 1 Waffengesetz.)

5. Was sind „wesentliche Teile“ von Schusswaffen?

- der Lauf / Gaslauf

- der Verschluss

- das Patronen- oder Kartuschenlager (wenn dieses nicht bereits Bestandteil des Laufes ist)

- das Griffstück, oder sonstige Waffenteile von Kurzwaffen, soweit sie für die Aufnah-me des Auslösemechanismus bestimmt sind.

- die Verbrennungskammer, soweit zum An-trieb ein entzündbares flüssiges oder Gas-förmiges Gemisch verwendet wird.

- bei Schusswaffen mit anderem Antrieb auch die Antriebsvorrichtung, sofern sie fest mit der Schusswaffe verbunden ist.

WAS IST WAS


Langwaffen; dies sind Schusswaffen, deren Lauf und Verschluss in geschlossener Stellung insgesamt länger als 30 cm sind und deren kürzeste bestimmungsgemäß verwendbare Gesamtlänge 60 cm überschreitet; Kurzwaffen sind alle anderen Schusswaffen.“

Revolver und Pistole

Single-Action-Revolver

Double-Action-Revolver

Perkussionspistole

Hohlspitzgeschosse für Kurzwaffen

Schalldämpfer

Distanz-Elektroimpulsgeräte

Präzisionsschleudern

Harpune

Bolzenschussgeräte

Böller

Selbstladeflinte

Vorderschaft-repetierflinte

Doppelflinte

Büchse mit Geradezugverschluss

gezogene Lauf

glatter Lauf

Büchsenpatronen mit Treibspiegelgeschossen

Armbrust

Blasrohr

Samuraischwert

Degen


Selbstlader (Halbautomat)

Schusswaffen, die nach Abgabe eines Schusses selbsttätig erneut schussbereit werden und bei denen aus demselben Lauf durch einmalige Betätigung des Abzuges oder einer anderen Schussauslösevorrichtung jeweils nur ein Schuss abgegeben werden kann (Halbautomaten); als automatische, Schusswaffen gelten auch Schusswaffen, die mit allgemein gebräuchlichen Werkzeugen in automatische Schusswaffen geändert werden können.


Synonym:

Pistole, Selbstladeflinte (SLF), Selbstladebüchse (SLB)

Repetierwaffen

Schusswaffen, bei denen nach Agabe eines Schusses über einen von Hand zu betätigenden Mechanismus Munition aus einem Magazin in das Patronenlager nachgeladen wird.


Synonym:

Repetierbüchse, Unterhebelrepetierer (UHR, engl. "lever action"), Winchester, Vorderschaftrepetierer (VSR), Vorderschaftrepetierflinte (VSRF), Vorderschaftrepetierbüchse (VSRB), Revolver, Repetierpistole, Revolverbüchse, Revolvergewehr, Revolverflinte